StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Schwarzes Brett

31.07.

Herzlich Willkommen an Leyley-Ann, du bist jetzt ein Teil von uns :) Morgana ist wieder frei und hofft auf eine vertrauensvolle Spielerin.

Korkenknallen 25.04.

Das Design ist beendet, das Forum wieder offen. Wir freuen uns auf alte und neue User : )

Wiederbelebung 20.4.

Nun, da der König zu uns zurückgekehrt ist, wird dieses Forum wiederbelebt. Das neue Forendesign ist fast fertig und wir freuen uns, wieder hier spielen zu können : ) In den nächsten Tagen werden hier noch ein paar Sachen aufpoliert. xoxo

Gesuche

Folgende Gesuche sind ausgeschrieben:

#Morgana Pendragon

#Uther Pendragon

#Gwen& Lancelot

Ausserdem suchen wir noch die Ritter von Camelot.

Plot

Woche# 1

"Geburtstag"

Es ist März, der 14.-28.

In Camelot versammeln sich Ritter, Adelige und Schaulustige aus aller Gegend, um am großen Turnier Prinz Arthurs Geburtstag teilzunehmen, doch der Prinz ist verschwunden und die Feierlichkeiten pausieren, bis er gefunden wird.So mancher soll ihn in zerlumpten Kleidern gesehen zu haben, aber kann man dem Dorfgeschwätz glauben?

Team

Arthur&Yve sind stehts für Eure Fragen erreichbar : )


Partner

Willkommen

Willkommen lieber Besucher,
du befindest dich in einem Rollenspiel, das im Universum der BBC Serie, Merlin- die neuen Abenteuer spielt.

Wir setzen nach der 2. Staffel an.
Spielsystem ist Szenentrennung, mit einer durschnittlichen Postinglänge von ca. 1500 Zeichen und es kann ebenso in der Zukunft gespielt werden.

Wenn du dich für eine Rolle interessiert, darfst du dich gerne anmelden.
Oder nutze unseren Gastaccount um schon einmal hier unverbindlich reinzuschauen.

ACC: Reisender PW: Tafelrunde




Austausch | 
 

 A little meeting

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: A little meeting   Mo 1 Okt - 20:23

A little meeting
Katarina Petrova & Jonathan Ordway | Marktplatz Camelots | 15. März | Mittagszeit


Es war ein wunderbarer Tag. Die Sonne schien, der Wind stand still und das Wild kam langsam wieder aus ihren Verstecken gekrochen. Deswegen hatte Prinz Arthur auch heute Morgen eine Jagd angekündigt. Den gesamten Vormittag haben die Ritter im Wald verbracht und kamen erfolgreich zurück. Die Vorratskammer hatte wieder ein paar Tiere mehr und das Adelshaus konnte sich kaum mehr beschweren. Jonathan führte sein Pferd hinter den der anderen Ritter und spürte wie durchgeschwitzt er war. Sein Kopf fühlte sich heiß an und seine Haare klebten an seiner Stirn. Etwas angeekelt wischte er sich mit seiner Hand über sein Haupt und war froh, als er ein paar Diener entdeckte die sogar Handtücher bereit hielten. Die Engel auf Erden! Mit einem gekonnten Sprung landete der Ritter auf dem Boden um klopften dem Hengst seinen Hals, ehe ein Stallbursche das Tier versorgte. Dankbar nahm er einem jungen Mann das Tuch ab und wischte sich über das Gesicht. Es war ein wenig nass, doch es fühlte sich wunderbar kühlend an. Einfach nur göttlich. Nach dieser kleinen Erfrischung fühlte sich John wieder um einiges wohler, so dass er sich mit einem ehrenwürdigen Kopfnicken von seinen Jagdgefährten verabschiedete und das Zeichen des Prinzes erwartete, der ihm entließ. Der Dunkelhaarige hatte dringend ein Bad nötig, aber sein recht eigener Körpergeruch hielt ihn nicht davon ab nochmal über den Marktplatz zu schlendern. Heute hatten wieder viele Marktschreier ihre Stände eröffnet, darunter vieles was die weibliche Damenwelt betören würde. Von Blumenständen über bis zu Haarbändern bis hin zu Schmuck. Alles war heute vertreten. Leider gab es in dem noch jungen Leben Jonathans noch keine holde Maid, der er den Hof machen könnte. Es lag nicht daran, dass Camelot keine Schönheiten behauste, was durchaus der Fall war, aber noch ist ihm einfach noch nicht die Richtige über den Weg gelaufen. Und Zeit für Liebeleien? An so etwas hatte der Ritter nun wirklich kein Interesse. Entweder mein gibt einer Frau etwas zurück oder man lässt es bleiben. Eine Mätresse hatte keinen Platz in dem Leben des 24-Jährigen. Er blieb an einem Stand stehen, deren junge Frau ihn höflich anlächelte. Sie verkaufte Broschen, einige davon wirklich schön. Sie waren nicht alle aus purem Gold, das sah man zwar nicht sofort auf den ersten Blick, aber es wäre wunderlich gewesen, würde ein Bauernmädchen solch teure Schmuckstücke verkaufen. Dennoch waren sie auch so wunderschön, wenn auch nicht echt. "Habt Ihr sie selbst gemacht?" Das schüchterne Mädchen nickte und erntete ein freundliches Lächeln des Ritters. "Wirklich schön.", murmelte er und überlegte ob er eine kaufen sollte. Nur für den Fall, falls ihm irgendwann durch ein Wunder das eine Mädchen über den Weg laufen sollte, die ihm völlig den Kopf verwirren und um den Verstand bringen würde.



Zuletzt von Jonathan Ordway am Di 2 Okt - 19:18 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: A little meeting   Mo 1 Okt - 20:54

Katrina war schon heute früh auf den Beinen, sie wusste das sie jetzt ein Verpflichtung hatte und Aufgaben die sie erfüllen muss. Die Brünette zog sich schnell an und lief mit einer anderen Dienerin über den Marktplatz um einzukaufen. Sie war froh das die Geliebte Prinzessin von Camelot zurück war, sie sah Menschen nicht gerne Leiden und daher. Als Sie Hufe Klappern hörte bemerkte die sofort das es um Arthur und seine Ritter handelt. Ein Lächeln bildete sich wieder auf den Gesicht der jungen Frau, die hatte schon eine Ewigkeit nicht mehr so gelächelt wie heute...ihr Blick wanderte von Arthur zu den anderen Männer die wie es aussah ziemlich erschöpft waren. Kein Wunder sie waren ja auch den ganzen Tag jagen, sie kicherte leise und lief mit ihrer besten Freundin, sie hatte Aramina in schloss kennen gelernt, über den grossen Marktplatz. Die junge Petrova sah sich um und endtdeckte den stand wo sich die Früchte befanden, der stand war genau neben den Schmuck stand. Sie sah sich um, dieses leben war um einiger besser als ein Prinzessinnen leben, sie grinste leicht und nahm einen Apfel zur Hand. Kat prüft sie immer bevor sie welche kaufte, man weis ja nie wenn etwas im Apfel drin steckt, so wie letztes mal hatte sie fast in einen Wurm rein gebissen. Schauder lief ihr über den Rücken "Was meinst du Katarina?" Fragte Aramina sie doch Kat hatte die frage nicht so gut verstanden bis sie sich umdrehte und sah das sie ein Medalion in den Händen hielt. "Oh es ist wunderschön" sagte Kat und nahm es selber in die Hand. Hmm Ninja die wollte eigentlich kein Schmuck kaufen doch wenn es Aramina gefiel. Katarina drückte der Dienerin Geld in die Hand, drehte sich dann wieder um und füllte den Korb mit Äpfel. Sie drehte sich um, hatte den Blick jedoch irgendwo im Himmel und lief in jemanden hinein, das war ja wider einmal klar oder? Die Äpfel landeten auf den Boden verstreut. "Oh nein" kam es aus ihr heraus gesprudelte f wollte die Äpfel schnell einsammeln. Doch wurde von jemanden von hinten gepackt, erschrocken drehte sich die junge Frau um und sah in das Gesicht eines etwas älteren Mannes. "Wollen sie sich nicht entschuldigen?!" Fragte er sie streng, Katarina bemerkte den Geruch von Wein...er hatte zu viel getrunken. "E-e-es tut mir leid bitte" ihr Herz schlug schneller wegen der Angst die sich in ihren Körper breit machte. "I-i-ich wollte es wirklich nicht bitte tun sie mit nichts.." Die Kniff kurz die Augen zu und bemerkte wie der griff an ihrer Schulter fester wurde. Ohne da hatte sie sich mal wieder etwas schönes eingebrockt. "Sie denken doch nicht das ich sie einfach laufen lasse?!" Sein Ton wurde beängstigend, Katarina zitterte schon ein wenig, was konnte sie schon grosses anrichten?. Sie Kniff wieder die Augen zusammen, sie bemerkte wie eine Hand sich von ihrer Schulter löste, sie öffnet die Augen und sah wie er zum Schlag ausholte. Wollte er jetzt wirklich eine Frau schlagen?! Katarina konnte nur warten bis es zu Ende war...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: A little meeting   Mo 1 Okt - 21:33

Während John die glitzernden Broschen betrachtete und immer noch darüber nachdachte ob er ein paar Münzen dafür bezahlen sollte, blendete er das Gemurmel um sich herum beinahe komplett aus. Doch als eine junge Stimme etwas lauter wurde, als das untergründige Geschwätz hob der Ritter den Kopf an sah anhand des Blickes des Mädchens, der der Stand gehörte, dass etwas nicht stimme. Abrupt drehte er sich um und musste mit Entsetzten feststellen, dass ein betrunkener Dorftrottel eine äußerst hübsche Frau an der Schulter festhielt und seine Hand gegen sie erhob. "Sagt mir ob diese junge Frau Euch etwas getan hat?", rief er sofort laut aus und machte ein paar zielstrebige Schritte auf den Mann zu, der sich verlangsamt zu dem Ritter umdrehte. "Wer bist du, du Pfau?", entgegnete dieser frech und dachte nicht daran die Brünette loszulassen. In John brodelte es innerlich. Nicht nur, dass dieser Kerl Hand an Frauen legte, nein jetzt wurde er auch noch frech. "Ich bin Sir Jonathan Ordway, Ritter Camelots. Und wenn Ihr diese junge Frau nicht sofort loslasst, dann werde ich Prinz Arthur davon Bericht erstatten! Seid sicher, dass der Wirt Euch wieder in seine Kaserne lassen wird, wenn er davon erfährt?" Die Stimme des Edelmannes wurde etwas energischer und er musste sich ein spöttisches Grinsen gefallen lassen. "Hehe. Du!? Was willst du denn schon tun, Johnny?" Jetzt reichte es. Dieser Kerl ging nun eindeutig zu weit. Ohne wirklich eine Miene zu verziehen schnappte sich Jonathan den Arm des Betrunkenen, dessen dreckige Hand soeben noch auf der Lady geruht hatte, und hob sie hinter seinen Rücken. Er quiekte wie ein Schwein auf und die Menge gab ein erstauntes "Ahh." von sich. Der Ritter ging mit seinem Gesicht nahe an das des Mannes und musste einen ekelhaft säuerlichen Geruch ertragen. Da roch sogar er noch nach einer Wiese aus Rosen. "Hört zu und hört mir gut zu. Wenn Ihr Euch nicht etwas brechen wollt, dann entschuldigt Ihr Euch sofort bei dieser Lady dort und hebt die Lebensmittel auf. Ich befürchte, dass Ihr sie ihr nicht ersetzten könnt so betrunken wie Ihr seid!" Mit einemSchwung ließ er den Tölpel los, so dass er zu Boden fiel. Ihn weiter nicht beachteten wandte sich John nun an die Frau und fragte sie leicht besorgt. "Mylady? Geht es Euch gut? Hat er Euch verletzt?"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: A little meeting   Mo 1 Okt - 21:57

Katarina war ein wenig geschockt und riss die Augen auf als sie keine Hand mehr auf sie spürte. Sie atmet erleichtert auf, einer von Arthurs Rittern hatte ihr geholfen. Sie war wie gelähmt als dieser gerade eben den man wie ein Schwein quieken lies, eigentlich würde sie jetzt schnell ihre sieben Sachen packen und ins schloss laufen. Die Petrova, Strich sich eine Haarsträhne aus dem Gesucht und blickte zu den jungen Mann der zu ihr gekniet war und helfen wollte. Er fragte ob es ihr gut ging, Kat nickte kurz und sammelte die noch guten Äpfel ein. "Danke, nein mir fehlt nichts..aber den Äpfeln kann man sagen das sie nicht mehr zu gebrauchen sind" sagte sie, sie sah den jungen Mann In die Augen. Ihr Heu schlug wieder schneller, sie sah wieder zum Apfel der sie gerade in der Hand hatte. Nunja das konnte man den Prinzen nicht auf den Tisch stellen. Sie seufzte und stand wieder auf "Ich danke euch" Die brünette machte einen kurzen Knicks wie es sich auch für eine Dame gehört, setzt ein falsches Lächeln auf und wartet bis er wieder etwas sagte. Jaa in Bulgarien war es eben so, nichts sagen bevor man sich nicht über etwas fragt. Ihr Blick blieb förmlich auf den Jungen Mann haften, er war der erste der ihr geholfen hatte. Sie würde sich sicherlich für seine Tat noch besser bedanken wäre sie in Bulgarien. Doch wäre sie dort, wäre sie schon vermählt und dies wollte die junge Petrova nicht. Die lächelte den Mann immer noch an, die Petrova war eine gute Lügnerin und konnte jeder zeit Lächeln auch wenn es ihr zum weinen war. Sie müsste bald wieder ins Schloss um die anderen waren die noch nicht auf den Boden verstreut waren zu servieren. Naja es war ein hartes Leben als Dienerin doch die konnte auch nicht mit jemanden zusammen sein der sie nicht liebte oder lieber gesagt anders rum. Wieso dachte die brünette nur jetzt an einen solchen Unfug? Liebe? Niemals!... Die Strich sich wieder eine Strähne hinters Ohr, sah den Mann immer noch freundlich an und sagte nichts bevor er sie um etwas bat oder fragte. Der Korb hatte keine Schäden abbekommen und daher war er noch benutztbar. Sie beugte sich schnell nach unten und nahm den normalen Strohkorb in die Hand.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: A little meeting   Di 2 Okt - 19:06

Obwohl dieser Trottel eine Aufforderung von Jonathan bekommen hatte, tat er nicht wie ihm gehieße und machte sich stattdessen schnell vom Acker. Vermutlich war das so auch besser. Ein spöttisches Schnauben konnte er sich allerdings nicht verkneifen, als der nach Met stinkende Mann vor lauter Übereifer über einen losen Stein stolperte. Scher dich zum Teufel., dachte sich John und wandte seinen Blick endgültig von dem unerhörtem Kerl ab. Wozu seine Zeit mit so etwas verschwenden? Erleichtert darüber, dass der jungen Frau nichts fehlte, atmete der Ritter erleichtert aus und entspannte seine Züge. "Dann bin ich beruhigt. Ich bin sicher er wird sich das nächste Mal zweimal überlegen ob er Euch anrempelt.", versicherte er der Brünetten und lächelte sie herzlich an. Seine Hände suchten die Äpfel zusammen, von denen manche einige Stellen bekommen hatten. "Ach was. Daraus könnt Ihr doch einen herrlichen Apfelkuchen backen." Ein heiseres Lachen überkam ihn und er bot der werten Lady seine Hand an, um ihr auf die Beine zu helfen. "Darf ich fragen woher Ihr kommt? Ich habe Euch zuvor noch nie bei Hofe gesehen. Bitte sagt mir, dass Ihr eine Adelige seid, denn man müsste den Gott bestrafen, der eine Frau mit solcher Schönheit bei einem normalen Geburtsstand gelassen hätte." Selbst ein wenig überrascht über seine plötzliche Muse, stieg ihm eine leichte Röte in die Wangen und er lächelte entschuldigend. "Wohin müsst Ihr gehen? Ich kann Euch noch begleiten, wenn Ihr wünscht.", bot er freundlicherweise an, was eigentlich nur ein Alibi war, denn er wollte mehr über dieses Mädchen heraus finden. Sie hatte etwas Einzigartiges an sich, doch Jonathan wusste nicht was es war. Würde jemand ihn brauchen, dann würde er ihn schon finden. "Lasst mich das tragen." Ohne auf eine Antwort zu warten entzog er der Frau ihren Korb und grinste sie einen Tick zu frech an. "Sollte jemand versuchen diese Äpfel klauen zu wollen, bekommt er es mit mir zu tun. Versprochen, Mylady. Wir wollen den Apfelkuchen nicht verhindern." Er schmunzelte amüsiert und besah sich das Gesicht der jungen Frau genau. Plötzlich fiel ihm etwas ein. Rasch machte er eine tiefe Verbeugung vor der jungen Dame und stellte sich vor. "Wie unhöflich von mir! Mein Name ist, wie Ihr sicher schon wisst, Sir Jonathan Ordway. Erlaubt mir die wehrte Lady nach ihrem Namen zu fragen?" Egal ob sie nun vom Adel abstammte oder nicht, sie hatte es sehr wohl verdient so ehrenvoll behandelt zu werden. Der Satz seines Vaters, 'Behandle jede Frau wie eine Königin.' hatte sich tief in das Gehirn des Ritters gebrannt und immer wieder kam es ihm innerlich wieder hoch. So begrüßte er jeden auf der Straße wie jemanden von hohem Blut, egal ob man es ihm ansah oder nicht. Höflichkeit muss doch währen.

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: A little meeting   Di 2 Okt - 19:47

Katarina lächelte nun wieder und diesesmal war es ein echtes Lächeln. Die junge Petrova wusste aber nicht recht ob sie ihm verraten sollte woher sie kommt. "Nunja sie Jonathan, ich weis selber nicht recht woher ich überhaupt herkomme, ich war noch sehr klein als mich meine Eltern weggaben...." Log Katarina, naja sie konnte ihm noch nicht sagen woher sie kam. Bulgarien? Naja dieses Land würde er bestimmt nicht kennen. Katarina musterte den Mann,"Ich weis nicht ob ich Adlig bin.." Wieder Log Katarina. Sie war eine Aldige, schnell bemerkte sie aber das sie die Kette ihrer Mutter noch immer trug, da drauf war das Wappen der Familie abgebildet. sie drehte sich kurz um und nahm sie geschickt die Kette ab, sie hoffte das er es nicht gesehen hatte. Sie Biss sich leicht auf die Unterlippe. Doch jetzt dafür er sich auch nach ihren Namen, sie lächelte wieder "Katarina Petrova" oh Mann ich hoffe er kannte die Petrova Familie nicht, den die Petrovas waren sehr wohl Adlige und waren in einigen Länder bekannt. Oh Mann Katarina du bist eine schlechte Lügnerin. "Ich muss zum schloss, ich muss schliesslich meine Pflicht als Dienerin erfüllen" sagte sie und lief einige Schritte. Doch Katarina setzte ihre ernst Miene auf. Die armer tief ein und aus, lächelt aber wieder. Oh Mann man merkte es doch an ihren verhalten das sie keine Dienerin war, "Tut mir leid wenn ich ihnen Umstände bereitet haben sollte..." Katarina blieb kurz stehen. Sie sah zu ihm, wenn sie schon Log sollte sie auch tun das sie nichts von ihrer Herkunft weis."wissen sie vielleicht etwas über die Petrovas? " sie gab ihm die Kette die sie vorhin um hatte und legte es ihm in die Handfläche. Die junge Petrova sah ihm gespielt verzweifelt an, nun konnte sie nur noch hoffen das sie nicht aufflog.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: A little meeting   Di 2 Okt - 21:05

Etwas regte sich in dem jungen Mann, als die junge Frau von ihrer Unwissenheit über ihre Vergangenheit erzählte. Es war ja doch eine sehr intime Sache, was ihn eigentlich nichts hätte angehen dürfen. "Oh, das ... das tut mir außerordentlich leid, Mylady...", murmelte er leicht beschämt und sah zu Boden. "Das konnte ich nicht ahnen, anderweitig hätte ich Euch nicht danach gefragt. Es muss wirklich schrecklich für Euch sein." Ein hoffnungsvoller Blick spiegelte sich in seinen Augen wieder, als er seinen Blick wieder hob, um dem jungen Ding in die Augen zu sehen. "Nun, es wäre nicht allzu verwunderlich, Teuerste. Allerdings werde ich mich umhören. Wohlmöglich kann ich etwas über Eure Familie in Erfahrung bringen, allerdings nur mit Eurer Zustimmung." Vielleicht war es das, was sie so anziehend machte. Eine hoffnungsvolle Waise auf der Suche nach ihrer Herkunft? Das klang doch nach einem Abenteuer! Als sie Jonathan ihren Namen nannte, machte sich ein sanftes Lächeln auf seinen Lippen breit. "Katarina? Ein wundervoller Name, Mylady." Die nächste Aussage konnte er kaum glauben. "Dienerin? Aber noch nicht sehr lange, nicht wahr?" Er hatte diese Frau wirklich noch nie zuvor gesehen, so war es ihm ein Rätsel woher sie auf einmal kam. Nun, vermutlich verrichtete sie ihre Arbeit in den Räumen, der nur für die Frauen bestimmt waren. "Eure Hände sind ziemlich zart für Euch.", bemerkte er mit einem Blick darauf. Normalerweise waren sie spröde und rissig, aber diese hier waren gepflegter den je. "Ihr seid wohl noch nicht lange bei uns?"
John steuerte nun langsamen Schrittes auf das Schloss zu und achtete darauf, dass der Dienerin nichts mehr zustieß. Sie schien sich wohl gerne in Gefahr zu begeben. "Ach, es ist meine Aufgabe zu helfen. Selbst wenn ich triefe wie ein undichter Brunnen." Er lachte leise und hoffte, dass er nicht allzu sehr nach seiner beinahe wöchentlichen Aktivität stank. "Verzeiht mir, wenn mein Geruch Euch zu wieder wird, doch ich komme gerade von der Jagd. Die Tiere kommen langsam wieder in den Wald.", berichtete er und hob ein wenig stolz sein Haupt an. Doch diese gespielt übertriebende Haltung verlor schnell wieder ihr Rückgrat, als die Petrova ihn etwas über die Familie fragte. Er überlegte kurz, doch konnte sich an nichts dergleichen entsinnen. "Es tut mir leid, nein. Wie gesagt, ich halte meinen Augen und Ohren offen. Ihr solltet es bei Geoffrey, dem Historiker kann man sagen, versuchen. Er kennt beinahe alle Adelsfamilien und Titel. Wohlmöglich auch der Eurer?" Als Möglichkeit könnte Geoffrey sicherlich etwas wissen, doch dann war die Frage ob sie überhaupt adelig war und wenn nicht, dann war es nicht unmöglich, aber schwer. John betrachtete das Medaillon noch für einen kurzen Augenblick, doch gab es Katarina kopfschüttelnd wieder zurück.
Es war wirklich erstaunlich. Einer Dienerin in ihrer Not geholfen und nun wollte er ihr auch noch helfen etwas über ihre Familie in Erfahrung zu bringen. Heute hatte der Ritter wahrhaft einen gute Laune um die Welt zu verbessern.

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: A little meeting   Di 2 Okt - 22:06

Die junge Petrova lächelte schon die ganze Zeit, "nein nein ihr wolltet etwas über mich wissen und ich habe euch erzählt was ich wusste" sagte Katarina und lief jetzt mit ihm Richtung schloss. Als ihre Finger seine Hand berührten machte er ihr sofort ein Kompliment, oh ja das möchte die junge Petrova wenn ihr jemand ein Kompliment machte. "Naja um genau zu sein bin ich erst 3 1/2 Monate hier in Camelot und es gefällt mir sehr hier zu wohnen...ich meine ich verdiene hier gut und habe mir schon eine kleine Hütte zugelegt." Sagte sie mit strahlenden Augen, ja sie möchte es irgendwie Dienerin zu sein. Als er auch für den Körpergeruch entschuldigte lächelte die Petrova einfach "das macht mir nichts aus ich habe mich daran gewöhnt..." Sagte die und lief weiter in den grossen Palasthof, einige Dienner brachten die Pferde wieder in den Ställen, es war mal wieder etwas los hier. Eigentlich wie jeder Tag, Katarina wusste nicht was sie tun sollte wenn ihr Vater die hier als Dienerin ausfindig macht. Schauder lief Uhr über den Rücken und lässt sie kurz zusammen zucken. Ich sah wieder zu den jungen Mann, "würden sie mir helfen? Ich meine bei etwas über meine Familie heraus zu finden?" Fragte die brünette etwas unsicher, sie musste eigentlich nur schnell die Äpfel rein bringen und Aramina würde sich darum kümmern. Irgendwie dachte sie jetzt mehr und mehr an Bulgarien, an ihr zu Hause, wo sie sich einst wohl gefühlt hatte und niemals Angst hatte. Doch jetzt fühlte die sich nicht mehr dort zu Hause, sie wollte den Mann den sie nicht liebte auch nicht heiraten. Sie zückte wieder kurz zusammen als sie eine Hand auf ihrer Schulter spürte, aramina zum Glück. Die Petrova Hate kurz die Luft angehalten und atmet tief aus. "Katarina wichsest du?" Sie mich und sah auch schon zu Jonathan. "Oh das können sie mir geben Sir Ordway, ich werde Katarina heute ein wenig ablösen" hatte sie vorhin zu gehört über was ich und Jonathan gerdet hatten? Gut möglich. Fröhlich nahm sie den Korb und lief ins Schloss. Ich sah ihr nach doch mein Blick wanderte schnell wieder zu Jonathan.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: A little meeting   Mi 3 Okt - 11:01

"Dennoch hätte ich das nicht tun müssen.", beharrte John und hätte sich selbst für seine Neugierde ohrfeigen können. Doch rückgängig konnte er dies nun leider Gottes nicht mehr machen. Glücklicherweise konnte er schnell das Thema wechseln, so dass sie nun auf ihre Hände beziehungsweise auf ihre Arbeit zu sprechen kamen. "Oh. Das erklärt warum ich Euch zuvor noch nie zu Gesicht bekommen habe. Das freut mich und vielleicht begegnen wir uns in nächster Zeit auch öfter?" Der Ritter lächelte sanft und hoffte sehr auf ein baldiges Wiedersehen. Was auch immer diese Frau hatte, es gefiel ihm, jedoch nicht in dem Sinne wie eine Frau einem Mann gefiel, sondern eher, wenn eine Person etwas außergewöhnliches an sich hatte und man unbedingt herausfinden wollte was es war. So wie bei einem Turnier. Einen guten Ritter wollte man auch unter den Helm schauen, um zu sehen, woher er stammte, was nun allerdings als eher schlechter Vergleich galt.
Jonathan runzelte kurzzeitig die Stirn, als er bemerkte, dass Katarina neben ihm zusammen zuckte. "Geht es Euch gut, Mylady?", fragte er daher sicherheitshalber noch einmal nach, doch die junge Frau lächelte immer noch. Von daher war es vermutlich nur ein Windstoß oder etwas dergleichen. "Wenn Ihr wünscht, Katarina. Ich kann Euch allerdings nichts versprechen, denn, verzeiht mir, aber Ihr seht nicht wie eine typische Engländerin aus, obwohl ihr dennoch wunderschön seid." Hoffentlich hatte er die richtigen Worte gefunden, um die Dienerin nicht zu verletzten, denn mit ihrer olivfarbenen Haut wirkte sie sehr exotisch, was John zur Annahme leitete, sie wäre bereits vergeben. "Ist die holde Maid, eigentlich schon an einen Mann vergeben?", rutschte es ihm augenblicklich heraus und er biss sich auf die Zunge. Du Narr! Was erlaubst du dir denn? "Es tut mir leid, Mylady. Das war taktlos von mir." Als hätte der Himmel sie geschickt, kam eine weitere Dienerin zu uns geeilt und er musste feststellen, dass sie sich bereits im Innenhof des Schlosses wiederfanden. Etwas verwundert darüber, dass sie seinen Namen kannte, nickte John nur kurz und versuchte dem Gesicht einen Namen zu zuordnen. Anna? Arianna? Nein. Aber es etwas mit A. Doch so schnell wie Miss A gekommen war, ging sie auch schon wieder. "Eine nette Freundin habt Ihr da.", bemerkte er und grinste verstohlen. Sie schien der jungen Petrova wohl eine Art freien Tag gönnen zu wollen. John störte das nicht wirklich, denn erst heute Abend musste er wieder anwesend sein. "Nun. Da Ihr keine großen Verpflichtungen habt ... würde es Euch etwas ausmachen, die Zeit mit meiner Wenigkeit zu verbringen, Katarina?"

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: A little meeting   Mi 3 Okt - 14:59

Katarina lächelte aber troztdem immer noch, sie sah nach vorn. "Ja ich weis das ich nicht wie eine Engländerin aussehe daher fühle ich mich hier falsch..." Sagte die Junge Petrova, verschränkte aber auch gleichzeitig die Hände vor ihrer Brust. Als Jonathan sie fragte ob sie vergeben wäre lachte die auf,"was ich und vergeben..nein" okay fast alles entsprach der Wahrheit. Sie wurde ja einem Mann versprochen, doch sie wollte ihm nicht und daher. Katarina fuhr sich über ihre lockigen Haaren, sah den Mann wieder in die Augen. "Nein nein...das macht sich nichts" sagte Katarina und lief einige Schritte, als Aramina wieder mit dem halbvollen Korb mit den Äpfeln verschwand, grinste Kat. "Ja sie ist schon was besonderes" Katarina seufzte kurz und dachte wie sie einmal wegen Ara Ärger bekam nur um sie zu Schützen. Wieder tauchte auf Katarinas Lippen ein Lächeln auf . Naja irgendwie konnte sie nicht anders als zu Lächeln, meine Wangen färbten sich leicht Rosa. "Nein Es würde mir nichts ausmachen Sir Ordway, ich würde gerne etwas mit euch unternehmen" noch niemand hatte sie jemals gefragt, obwohl die meisten Männern aus Bulgarien trauten sich nicht die Thronfolgerin anzusprechen. Kat sah rüber zum Stall, Hmm wie wäre es mit einem kleinen Ausritt? Kat sah zu Jonathan. "Haben sie vielleicht eine Idee oder soll ich was vorschlagen?" Fragte die brünette den jungen Mann und lief noch ein wenig den Schlosshof entlang. Schon bald war sie vor dem Stall, ein wiehern lies die junge Petrova vom Boden zu einen Falben blicken. Der Hengst sah Katarina an, hebte den Kopf und schüttelte die Mähne. Dieser Hengst gehörte Katarinas Retter, er hatte die hier in Camelot gebracht. Katarina hob die Hand und streichelte seine Stirn runter zum Hals. Sie drehte sich zu Jonathan "oh tut mir leid dieses Pferd es ist wunderschön und es gehört einen bekannten" sagte sie und lächelte ihn wieder an.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: A little meeting   Do 4 Okt - 14:38

"Oh, nein nein nein! So wollte ich das nun nicht sagen. Ihr seid wundervoll, Mylady. Sollte jemals irgendjemand etwas gegen Euch sagen, dann bekommt er es mit mir zu tun, das kann ich Euch versprechen." Verlegen sah er zu Boden und biss sich auf die Innenseite seiner Wange. Heute trat der Ritter wohl in einige Fettnäpfchen und hoffentlich würden es nicht noch mehr werden. Seine sonst so zurückhaltende Art, war wie weg gewischt. "Das soll doch ein Scherz sein. Wie kann eine solch reizende Lady, wie Ihr es seid, noch nicht das Herz eines Mannes wahren?" Einerseits war Jonathan froh, dass Katarina nicht bereits unter der Haube gewesen war, denn nicht, dass er begann eine Frau zu umwerben, die bereits vom Markt war und eines Tages jemand auf ihn zukam und eine Schlägerei anfangen wollte. Doch so konnte man all dies umgehen. "Aber sicher werdet Ihr doch von reichlichen Männern umworben?" Die aufmerksamen blauen Augen richteten sich wieder auf Katarina und er lächelte sie sanft an. "Darf ich Euch etwas sagen, Katarina? Ihr habt etwas an Euch, etwas Einzigartiges. Was auch immer es ist, es fasziniert mich." Als könnte er in ihre Seele blicken, sah er ihr in die dunklen Augen und versuchte herauszufinden was in ihnen stand, aber entweder war sie gut darin ihre Gefühle zu verbergen oder sie war viel zu verwirrt um diese zu zeigen, denn John konnte nicht erkennen was in ihr vorging. Seine Augenbrauen zogen sich leicht zusammen, aber das Lächeln erstarb nicht. Als in den Augen der hübschen Brünetten ein freudiges Funkeln auftauchte, folgte der Dunkelhaarige ihren Blick und musste leise auflachen. "Oh, Ihr wollt ausreiten?" Langsam folgte er ihr zu den Ställen und beobachtete mit weisem Blick, wie sie liebevoll einen kräftigen Hengst liebkoste. Anscheinend mochte der Falbe Katarina sehr, nun das konnte man ihm nicht verwehren. "Wenn Ihr den Besitzer kennt, wird er sicherlich nichts dagegen haben, wenn Ihr Euch sein Pferd für eine Stunde oder zwei ausleiht, oder?" Jonathan grinste breit und nickte einem Diener zu, der sich daran machte das ausgesuchte Pferd und ein anderes zu satteln. Das Pferd, das John eigentlich gehörte, musste sich erst noch von der anstrengenden Jagd erholen, als nahm er sich eines der Königlichen. Der dunkle Rappe musterte den jungen Mann aufmerksam und wartete darauf, dass etwas passierte. "Darf ich Euch aufhelfen, Mylady?"

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: A little meeting   So 7 Okt - 10:26

Katarina lächelte den junge Mann an, "Ich liebe es auszureiten, es lenkt noch ein wenig ab von alldem Aufträgen hier" . Katarina fuhr sich durch die Haare, als der Diener den Falbem fertig gesattelt hatte, nahm die brünette ihn die Zügel aus der Hand. Das Pferd war mindestens 15 centimeter grösser als sie, also wenn man bis zu seinen Hals misst. "Er hat nie was dagegen, er und ich verstehen uns gut wie Tochter und Vater" ja Katarina hatte ihn schon immer als Vater angesehen. Als er fragte ob er der brünetten helfen konnte, nickte sie leicht. Da sie ein Kleid anhatte ging es nicht sog gut da aufzusteigen. Katarina drehte sich zu ihm, sie legte eine Hand auf seiner Schuöter während er sie auf den Sattel setzte. Sofort nahm die junge Frau die Zügel in die Hand und grinste den Mann an als er selbst aufgestiegen war..."mal sehen ob ihr mithalten könnt Sir Ordway" das Pferd stellte sich auf die Hinterbeine und galoppierte los, zum Glück war niemand auf dem Weg sonst hätte Katarina ihn überrannt. Ein Grinsen huschte wieder der jungen Petrova übt den Lippen, ihr langes lockiges Haar wehte im Wind. Sie lächelte und lachte, noch nie hatte sie sich so gut gefühlt wie jetzt. Sie sah kurz nach hinten und wurde langsamer, ihr Blick wanderte durch die Landschaft. Es war so schön in der Natur das musste sie einfach zugeben. Wieder umspielte ein Lächeln ihre Lippen dabei sah sie zu Jonathan. Ihr Herz schlug wieder schneller , sie fühlt sich in seiner nähe wohler als sonst..lag es daran das er die gerettet hatte? Die Wahrscheinlichkeit das es an dem lag war gross oder mochte sie ihn einfach zu sehr. Die Petrova sah zu ihren Hengst und Strich ihn wieder durch die Mähne während sie auf Jonathan wartet.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: A little meeting   Mo 8 Okt - 19:21

Ein aufreizendes Lächeln überkam den jungen Mann. "Eine Leidenschaft, die wir teilen, Mylady. Dann denke ich sollten wir keine Zeit verlieren, bevor es dich Eure Freundin doch noch anders überlegt.", meinte er und sah geduldig dem Stallburschen zu wie seine Finger geschickt die Gurte fest zogen. Erstaunlich schnell war er damit fertig zwei Pferde zu satteln und für seine Arbeit steckte der Ritter ihm eine Münze zu. Dankbar glänzten seine Augen auf und John erwiderte dies mit einem Nicken. Zu mindestens ein kleines Trinkgeld, denn eigentlich hätte er das nicht unbedingt machen müssen. Wie dem auch sei. Ein kleines bisschen Stolz flackerte in seinen Augen auf, als er den stattlichen Rappen betrachtete, der ihm zustand. Doch ehe er sich auf das Pferd setzte, half er der Lady in den Sattel und musste erstaun feststellen, dass sie eine durchaus geübte Reiterin war. Jonathan musste kurz auflachen und setzte schnell auf seinem Pferd auf, damit Katarina ihm nicht davonreiten würde. Er ließ den Hengst etwas langsamer traben, damit er sonst nicht noch ein paar Bürger umrennen würde. Als sie aus dem Hof draußen waren, musste sich John erst einmal umsehen, um die Dienerin ausfindig zu machen, aber diese wartete bereits auf ihn. "Ihr seid schnell mit Eurem Pferd.", merkte er an und führte sein Pferd neben das von Katarina. "Man merkt Euch an, dass Ihr gerne unterwegs seid." Er lächelte gutmütig und sah sich um. Er kannte den Weg bereits, aber dennoch war er immer noch überwältigt von der Schönheit des Waldes. "Schön hier, nicht?"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: A little meeting   Di 9 Okt - 10:47

Katarina sah sich noch ein wenig um bis schliesslich Jonathan neben ihr war, sie lächelte den jungen Ritter an und blickte nachher in die Ferne. Sie schloss kurz die Augen und genoss die Stille, dann sah sie wieder zu Jonathan. "Ich bin früher immer ausgeritten und daher bin ich jetzt ganz gut darin." Ein Lächeln zierte der Petrova über den Lippen. Die junge Frau blickte zu einem Fluss der wohl nicht mehr so weit entfernt war,"hier ist es wunderschön" sagte die kleine und blickte zu Jonathan. Wenn Katarina in der Natur ist dann fühlt die brünette sich frei, die vergisst einfach die sorgen. Die liess dann ihr Pferd wieder antraben. Dabei achtet sie das sie noch neben Jonathan blieb, der junge Mann hatte was was Kat sehr bewunderte, wahrscheinlich sein gutes aussehen? Seine höfliche art? Es konnte wirklich alles sein. Die Petrova sah kurz zu Jonathan und dann wieder zu ihrem Pferd. "Nun Sir Ordway ich forde die heraus zu einem Wettkampf in reiten, mal sehen ob sie gut genug sind" sagte die kleine neckend, der Falbe stellte sich wieder auf die Hinterbeine und galoppierte los. "Na los " sagte die Petrova noch zu Jonathan bevor sie sich an die Zügel förmlich krallte. Der Falbe wurde dann ein wenig langsamer, Katarina hielt an. Hmm war sie zu schnell, sie sah sich kurz um. Keine Menschenseele war hier zu sehen oder lieber gesagt zu hören, Katarina lies den Falben in Schritt weiter laufen. Hier war das licht in einen Grün getaucht, Mann sah die Sonne fast nicht nur noch das grüne licht das durch den Ästen schien. Die Petrova sah zurück, keine Spur von Jonathan. Sie Biss sich kurz auf die Unterlippe blieb dann bei einer Lichtung stehen. Die sah sich um das licht schien auf ihr gesucht hier war der Himmel deutlich zu sehen. Ein Lächeln huschte über ihre Lippen, doch es verschwand wieder. Der Falbe wurde unruhig, seine Ohren waren ganz nach hinten gelegt. Die junge Frau sah sich um, doch erkannte im ersten Moment nichts. Die Petrova stieg kurz ab um das Pferd zu beruhigen. "Schschsch es ist alles gut" sagte sie und sah sich dabei wieder um, Katarina wusste das die das Chaos förmlich anzog doch jetz wurde sie selber unruhig. Der Falbe merkte selber wie Unruhig Katarina war und stubste Kat mit der Nüster leicht an. Katarina ging Dan wieder zum Sattel und wollte gerade aufsteigen bis die bemerkte das jemand hinter ihr stand, die junge Petrova sah ein kleines Mädchen, ihr hast war von Blätter und Zweigen förmlich bedekt, ihr Kleid war zerfetzt. Katarina hatte sofort Mitleid ging dann auf sie zu und kniete sich vor ihr nieder. Ob das eine gute Idee war? "Was ist passiert?" Katarina hob die Hand und Strich dem Mädchen eine Strähne aus dem Gesicht. Das Mädchen packte Katarinas Arm, Kat sah erschrocken hoch. Die Augen des Mädchen tauchten sich in einen caramell. Katarina riss ihr den Arm weg ging zu den unruhigen Falben und stieg auf. Was ist den das für ein Wesen in Memschgestalt?! Katarina lief wieder in die Richtung wo sie herkam und hoffte Jonathan wieder zu sehen. Ihre Mine war verängstigt und ihr Körper zitterte leicht. Ob bitte Jonathan sei irgendwo in der Nähe.....
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: A little meeting   

Nach oben Nach unten
 

A little meeting

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
merlin :: 

Spielbereich

 :: Camelot :: Die Stadt
-